MILLEFOLIUM

 
 Produkte
 Haarausfall
 Unternehmen
 Bestellung


Fakten und Mythen über Haarausfall

Mythos: Die für die männliche Glatzenbildung verantwortlichen Gene stammen von der Mutter.
Fakt: Tatsächlich können die entsprechenden Gene von jedem der beiden Elternteile auf das Kind übergehen.

Mythos: Der Verlust von etwa hundert Haaren pro Tag ist normal.
Fakt: Dies trifft nur zu, wenn Sie kein MPB haben. Die ausgefallenen Haare werden schnell durch neue, aus den Follikeln wachsende Haare ersetzt. Falls Sie jedoch unter MPB-Haarausfall leiden, kann bereits der Verlust der "normalen" hundert Haare pro Tag ein Grund zur Sorge sein, da viele dieser Haare aus schrumpfenden Follikeln fallen, wodurch die neuen Haare immer dünner werden und die Follikel bald nur noch sehr feine Haare hervorbringen können. Am Ende werden diese Follikel absterben und keine Haare mehr produzieren.

Mythos: Die Zahl der Haar-Follikel lässt sich durch Drogen oder andere Methoden erhöhen.
Fakt: Nein. Die Zahl und der Durchmesser Ihrer Follikel lässt sich nicht beeinflussen --

Mythos: Schneiden oder Rasieren des Haars wird es schneller und dicker nachwachsen lassen.
Fakt: Nein. Haar wächst mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von etwa 1,25 cm pro Monat. Weil jedes Haar an seiner Basis dicker als an der Spitze ist, kann es für kurze Zeit nach dem Schneiden dicker erscheinen. Doch tatsächlich hat das Haareschneiden keinerlei Auswirkungen auf die Dicke der Haare oder auf die Zahl der aus den Follikeln sprießenden Haaren.

Mythos: Mein Haar wird einfach immer weiter wachsen, wenn ich es nicht schneide.
Fakt: Falsch. Die Länge hängt vom natürlichen Haarzyklus ab, der bei jedem Menschen verschieden ist. Je länger die Wachstumsphase, desto länger das Haar. Bei einer langen natürlichen Wachstumsphase kann Ihr Haar problemlos bis zur Hüfte hinabwachsen. Ist Ihre Wachstumsphase kürzer, wird Ihr Haar ausfallen, bevor es diese Länge erreicht. Die Länge Ihrer natürlichen Wachstumsphase wird bestimmt durch Vererbung und kann durch Ernährung beeinflusst werden.

Mythos: Das Tragen eines Huts verursacht Haarausfall.
Fakt: So lange Sie nicht regelmäßig Hüte tragen, die zu eng sind und so die Blutzufuhr zu den behindern, wird dies keinen Haarausfall verursachen. Es können jedoch Haarschäden entstehen durch Schweiß, Schmutz und Hautpartikel, die die Poren verstopfen.

Mythos: Föhnen verursacht Haarverlust.
Fakt: Falsch. Doch es kann Haar austrocknen, verbrennen und beschädigen. Das Haar würde dann ausfallen und während der Wachstumsphase durch neues Haar aus den Follikeln ersetzt werden.

Mythos: Kahlköpfige Männer sind sexier.
Fakt: Beweise für überdurchschnittlich hohe Level von Testosteron oder verwandten Hormonen bei kahlen Männern gibt es nicht; der Glaube, dass Kahlheit potenzstärkend sei entbehrt leider jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. 

Mythos: Zu häufiges Haarewaschen bewirkt Haarausfall.
Fakt: Häufiges Shampoonieren hat weder positive noch negative Auswirkungen.

Nach oben ^

 


© 2006-2018 Millefolium International Inc. Alle Rechte vorbehalten.